Wunschaktionen

Träume werden wirklichkeit und ein Lächeln reicht als Dank

Hier zeigen wir Ihnen eine kleine Auswahl von erfüllten Wünschen

  Seite 1 | ← Seite 2 | ← Seite 3 | ← Seite 4 | ← Seite 5 | ← Seite 6 | ← Seite 7 | ← Seite 8 | ← Seite 9 | Seite 10 |
Trennlinie

Facebook

Kurze zeitnahe Berichte über Aktionen und Wunscherfüllungen finden sie direkt auf unserer Facebook-Seite (die Sie auch ohne Facebook Anmeldung einsehen können!)


Frühstücken mit Minnie Maus für Giuliana

Giuliana ist gerne selbst Minnie Maus, möchte aber das Original treffen. Ihre Mutter wandte sich an uns und erzählte, wie begeistert ihre kleine Tochter von Minnie ist.
Selbst sich als Minnie verkleiden ist toll, aber das Idol selbst treffen und mit ihr zusammen den Tag beginnen - das wäre es!
In diesem Jahr haben wir mehrere Wünsche mit einer individuellen Reise ins Disneyland erfüllen können. So auch hier, sogar ein Meet&Greet war organisierbar. Die Reaktion danach spricht für sich:

Hallo liebes Strahlemaennchen!

Meine Reise ins wunderschöne Disneyland ist zu Ende und ich kann immer noch nicht glauben das ich das wirklich erleben durfte! Es war noch viel schöner als ich es gedacht hätte.

Ich habe ganze 3x die Minnie Maus in den Arm nehmen können, mit ihr Fotos gemacht und ihr sogar ein Küsschen geben können.
Ihr habt mir meinen größten Wunsch erfüllt und dafür möchte ich euch noch einmal von ganzen Herzen danken.
Ihr seid wundervoll, DANKESCHÖN!

Liebe Grüße eure Giuliana"

auch die Eltern äußerten sich persönlich:

Auch wir Eltern von Giuliana möchten uns gerne bei euch bedanken! Es war einfach UNGLAUBLICH.
Unsere Tochter war von der Anreise an bis zur Abreise dauerhaft am grinsen, wir haben sie gar nicht mehr wieder erkannt.
Sie war so soooo sooooo glücklich, das war das schönste was uns seit der Diagnose passiert ist.
Wir waren jeden Tag bei der Minnie Maus, manchmal sogar 2x weil sie die einfach nicht los lassen wollte. Die Minnie Maus hat sich aber auch immer wirklich Zeit für sie genommen.

Ohne den besonderen Status wäre der Aufenthalt nur 10% so schön gewesen.
Man muss wirklich viel laufen und manchmal steht man über 1Std für ein Foto an, das hätten Giulianas Kräfte gar nicht zugelassen.
Wir konnten aber, dadurch dass wir 3 Tage und das Bändchen hatten , alles ganz in Ruhe erkunden, viele Pausen machen und es einfach nur genießen!
Es war schön zu sehen, wie Wunschkinder empfangen und behandelt werden. Sie kam sich immer vor wie eine ganz besondere Prinzessin.
Das Hotel, das Personal, der Park einfach alles war unbeschreiblich schön.
Wir als Familie sind total erholt, ausgeglichen und einfach wunschlos glücklich.
Und das, das ERSTE mal seit der Diagnose.
Ohne Euch wäre es niemals möglich gewesen Giuliana ihren größten Wunsch zu erfüllen.
Wir wissen gar nicht wie wir uns bedanken können, es ist einfach unbeschreiblich.
Danke Danke von ganzen Herzen!

Giuliana mit Minnie
Giuliana mit Minnie Maus im Disneyland Paris

Trennlinie

Offline-Gästebucheintrag von Fionas Familiee

Nach einer viel zu kurzen Zeit, musste Fiona mit Schwester + Mama und Papa die Rückreise antreten. Da der Urlaub viel zu kurz war freuen uns schon darauf, die Familie in den Herbstferien erneut begrüßen zu können.

Liebes Strahlemaennchen-Team!
Auch wenn wir schon im dritten Jahr nach der Therapie von Fiona sind, ist dies tatsächlich der erste sorgenfreie Urlaub gewesen.
Es ist schwer, wieder ins "normale" Leben zu finden, wenn doch nichts mehr normal ist. Die Folgen der Therapie für unsere Familie und vor allem für Fiona benötigen immer noch viel Kraft, Finanzen und Aufmerksamkeit. Deshalb sind wir so dankbar für euer Angebot und können nicht oft genug betonen, dass ohne Vereine wie Euren, die Familien alleine wären. Danke! Danke! Danke!
...
Euer Spielplatz ist der Hammer, das Haus ein Traum, gemütlich und barrierefrei.
Wir fühlten uns unglaublich wohl!"

Fiona und Familie am Ferienhaus
Fiona mit ihrer Familie an unserem Ferienhaus

Trennlinie

SIGNAL IDUNA PARK mit Aron

Anfang Mai, ein sommerlicher Tag, Dortmund. Es geht für Aron zum BVB. Einmal das größte Stadion zu besuchen und ein Spiel von Borussia Dortmund zu sehen, ist sein Wunsch. Den erfüllten wir bei strahlendem Sonnenschein besonders gerne an diesem Samstag beim Bundesliga-Spiel gegen die Mannschaft aus Hoffenheim. Nachdem wir in der Vorwoche bereits mit einem Wunschkind vor Ort waren, konnte man sich dieses Mal sogar über einen, wenn auch nicht unumstrittenen, Sieg freuen.

Aron beim BVB
Im Stadion mit Aron und Familie

Trennlinie

Wie macht man kleine Mädchen glücklich

Man geht mit Ihnen ins Stadion zu ihrem Lieblingsverein. Schon lange hat die kleine Svea darauf gewartet, dass sie einmal in den Signal Iduna Park gehen kann. Dann hat die Mama bei uns angerufen und ganz schnell hat es geklappt. Es ging zum Spiel Dortmund-Köln.

Für Svea erfüllte sich dieser Wunsch des Stadionbesuchs samstags im Signal Iduna Park. Auch die Mama deren Herz schwarz-gelb, schlägt, war aufgeregt und glücklich, dass Svea über alles war und strahlte. Zum Schluss konnten wir zufrieden gehen. Dortmund hat nicht verloren und auch nicht gewonnen. Ein toller Fußballtag ging damit zu Ende. Vielen Dank auch an den BVB für die freundliche Unterstützung.

  • Karten abgeholt...

  • Vorfreude vor dem Stadion

  • Die Mannschaft des BVB trifft ein

  • endlich im Stadion am Platz angekommen

  • gute Sicht aufs Spielfeld

  • gute Stimmung

  • ein toller Besuch in Dortmund geht zu Ende

Trennlinie

Sina hat jetzt ein eigenes Notebook für die Schule

Heute mal ein Wunsch, der schon etwas zurückliegt, aber über den wir euch noch nicht erzählt haben.
Im letzten Jahr schrieb uns Sina, dass Sie wahnsinnig gerne Adele beim Konzert in Köln sehen würde. Wow, da schrillen bei uns gleich die Alarmglocken. Wir hatten in den Medien bereits zuvor vernommen, dass das Konzert beinahe auf Anhieb ausverkauft war und auch unsere Kontakte den Kopf geschüttelt haben. Möglicherweise gefälschte Tickets zu Wucherpreisen im Internet zu kaufen, mit der Gefahr einer großen Enttäuschung, war auch keine Option - sozusagen ein via no go.
Ferienparks fielen für Sina leider auch aus, da die Nachsorge zu der Zeit das Fahren von vielen Attraktionen verbot.

Aber: Krank sein macht ja nicht doof. Wir haben Sina mit Anhang zum Ende des Sommers in unsere Ferienhäuser eingeladen, wo dann ein Notebook auf Sina wartete. Damit kann sie auch endlich an einem >eigenen< Gerät für die Schule arbeiten und lernen kann. Das hatte sie bisher nämlich noch nicht und musste sich immer ein anderes Gerät leihen. Keine Lösung auf Dauer.

Das Dankeschön haben wir schon im letzten Jahr auf unsere Seite gepostet bekommen, jetzt holen wir hiermit den Bericht noch nach.

  • Sina mit ihrem neuen Notebook

  • Sina mit ihrem Anhang beim Besuch in unseren Ferienhäusern

Trennlinie

Jetzt steht ein Pferd bei Aaron

Der Tumor im Kopf von Aaron macht der Familie Sorgen. Mit Kopfschmerzen, Erbrechen und Schwindel fing es an. Eine Operation folgte. Die junge Familie gerät bald an die Grenzen. Tapfer erträgt Aaron das gepiekse und die Therapie. Gerne ging er zu Ponys und mag Pferde. Die aktuelle Behandlung lässt aber mal wieder den Kontakt zu Tieren nicht zu. Zu groß ist die Sorge, dass Aaron sich bei seinem geschwächten Immunsystem einen Infekt einfängt. Eine liebe Freundin der Familie erzählte uns von Aaron und seiner Vorliebe für Pferde. Jetzt konnten wir ihn mit einem Pferdchen überraschen, mit dem er zu Hause und auf dem Krankenhausflur herumreiten kann. Kaum hatten wir es ausgepackt und überreicht, galoppierte Aaron durch die Wohnung. Es war schön zu sehen, wie der kleine Mann sich freute.
Manchmal sind es die kleinen Dinge, die den Alltag aufhellen können.

Aaron
Aaron mag sein Pferdchen

Trennlinie

Unterstützung für die Behandlungsfahrten beim kleinen Luca

Der Super-Gau für jede Mutter ist, wenn das eigene Kind schon bei der Geburt eine Krankheit diagnostiziert bekommt. So auch bei Luca. Innerhalb weniger Monate wurde daraus ein bösartiger Tumor, der in Berlin behandelt wurde.
Zuviel für die Leber des kleinen Jungen, also Transplantation.
Auch die wurde möglich gemacht. ABER. Aufgrund der gesetzlichen Möglichkeiten, die sowohl Bevorteilung als auch Benachteiligung vermeiden wollen, wären die Fahrtkosten nur zur Klinik nach Berlin bezahlt worden. So weit, so nachvollziehbar.

In der Fürsorge einer Mutter, für die keine Wege zu weit sind, hat sich Lucas Mutter entschieden eine weite Strecke und viele Fahrten auf sich zu nehmen. Die Behandlung sollte in Tübingen durchgeführt werden, wo solche Transplantationen öfter auf dem Programm stehen.

Mehrere hundert Kilometer für Behandlung und Nachsorge übersteigen dann doch irgendwann die Ersparnisse.
Auch in diesem Fall haben wir uns von der alleinerziehenden Mutter Informationen eingeholt und konnten ihre Entscheidung, in der Sorge um ihren Sohn, nachvollziehen.

Für die Fahrtkosten haben wir daher ein wenig unter die Arme gegriffen, so dass der nächste Termin in der Klinik nicht an den Spritkosten scheitern wird.

Luca

Trennlinie

40 000 € für palliative Kinderbetreuung

Seit mehr als 15 Jahren erfüllen wir die Herzenswünsche von schwer und lebensbedrohlich erkrankten Kindern.
Im Laufe der Jahre bekamen wir immer mehr Einblicke in die Situation der Familien und stellten fest, dass der Bereich Erholung und Gemeinsamkeit für viele Familien sehr wichtig ist.
Daher haben wir in den letzten Jahren eine Ferienmöglichkeit mit drei Ferienhäusern und einem großen Spielplatz, in direkter Nähe zur Listertalsperre/Biggesee im Sauerland aufgebaut. Ein Angebot, dass viele Familien aus ganz Deutschland nutzen.

Ein weiteres Anliegen ist es Kindern zu helfen, wenn keine Heilung mehr möglich ist. Palliativbetreuung ist das Thema. In ländlichen Gebieten, wie Sauer- und Siegerland gibt es das nicht ausreichend. Palliativmedizin ist die Art medizinischer Betreuung, bei der nicht mehr die Heilung, sondern die Linderung von Symptomen und Schmerzen im Vordergrund steht. Schmerzen zu nehmen, um den Patienten eine gewisse Lebensqualität zu geben und den Patienten ganzheitlich zu betreuen.
Wir haben nach einem kompetenten Partner gesucht, der die Fähigkeiten besitzt, uns dabei zu unterstützen. Nach ausführlichen Gesprächen möchten wir mit der Kinderklinik in Siegen eine Partnerschaft eingehen, die künftig die Schmerzen nimmt und Lebensqualität gibt.

Für den Aufbau und die notwendige Ausbildung von Fachpersonal, sowie einem Fahrzeug für den mobilen Einsatz, können wir dank der Hilfe unserer Unterstützer und Förderer mehr als 40 000 € in den Bereich Palliativbetreuung investieren. Diese übergaben wir vertrauensvoll in die Hände von Stefanie Wied, Geschäftsführerin der Kinderklinik Siegen und dem künftigen Team der Kinderpalliativbetreuung.
Das soll der Anfang sein und wir würden uns sehr wünschen, dass unsere Arbeit weiter unterstützt wird.

symbolische Übergabe
hier freuen sich:
Susanne Solbach - Bereichsleitung häusl. Kinderkrankenpflege,
Laura Frevel - Kinderkrankenschwester,
und Fridel Wild - Kinderkrankenschwester/Intensiv,
mit Stefanie Wied - Geschäftsführerin Kinderklinik (rechts),
sowie Joanna Junge von Strahlemaennchen (Mitte).

Trennlinie

Überraschungsbesuch in Mönchengladbach

Dustins Wunsch in Mönchengladbach wurde erfüllt. Wir waren unterwegs und haben ein neues Notebook besorgt. Der alte Rechner war kaputt und eine Reparatur unwirtschaftlich. Der Kontakt nach außen in die sozialen Medien und das Schreiben für die Hausaufgaben ist jetzt wieder möglich. Wir freuen uns, dass wir diesen Wunsch mit einem Überraschungsbesuch erfüllen konnten und dabei Dustins verdutzten Blick genießen konnten. Wir werden die Familie auch nach der Übergabe des Geräts betreuen und unterstützen.
 

Übergabefoto Notebook
Dustin und Joanna bei der Übergabe des Geräts

Trennlinie

Abendaktion für Helen

Mobilität ist für Helen wichtig. Helen wurde 2003 als gesundes Mädchen geboren. Sie erkrankte an einer nicht therapierbaren und die Lebenszeit limitierenden Energie-Stoffwechselerkrankung. Inzwischen ist Helen auf den Rollstuhl angewiesen.
Das familieneigene Auto ist mit 18 Jahren nicht mehr verkehrstauglich. Jetzt fehlt nicht nur das Geld, sondern auch ein passendes Fahrzeug für Helens Bedürfnisse und den großen Rollstuhl.
Fahrten zu Therapien, Freunde treffen und zum Kinderhospiz muss die Familie bewältigen. Schon im Sommer haben wir Helen auf dem Weg nach Hamburg geholfen. Jetzt konnten wir der Familie ein passendes Fahrzeug langfristig zur Verfügung stellen.
Da wir das Fahrzeug am Abend und im strömenden Regen übergeben haben, konnte Helen nicht dabei sein.

Übergabefoto
Fahrzeugübergabe

Trennlinie

Can Lucas wird zum Sternenkrieger

"10 Monate lang habe ich Angst gehabt, dass mein Sohn sterben kann. Heute muss ich ihn zu Grabe tragen und jetzt bin ich ganz allein. Mein Kind ist weg." Auch uns haben die Worte von Can Lucas Mama wehgetan. Es ist schwer dem Tod von Kindern immer wieder machtlos gegenüberzustehen. Can Lucas war eines unserer Wunschkinder. In der Klinik haben wir ihn zwei Mal besucht, die Mama in der schweren Zeit in der Can Lucas im Koma war unterstützt. Gerne hätten wir ihm die Sternenkrieger und die Allianzarena, von der er geträumt hat, gezeigt. Leider war die Krankheit stärker und zum Schluss fehlte die Kraft zu kämpfen. Ein großer Wunsch von der Mama war es, dass - wenn er sie nicht mehr treffen konnte - die Sternenkrieger, zu denen er jetzt im Himmel aufgebrochen ist, ihn begleiten. Wir konnten die Mitglieder der German Garrison der 501st Legion, des weltweit größten StarWars Kostümclubs, erreichen und sie bitten uns zu unterstützen, um Can Lucas mit seiner Mama das letzte Geleit zu geben. Sie sind gekommen und dafür vielen herzlichen Dank für diese Unterstützung.

  • ein letztes Geleit

  • Mitglieder der 501st Legion erweisen Can Lucas die letzte Ehre

  • Mitglieder des Kostümclubs nahmen sich die Zeit vor Ort zu sein

Trennlinie

Fahrradanhänger für Sophia und ihren Bruder

Ständig sind wir in der Klinik und müssen unsere Sophia behandeln lassen. Weite Wege von Niedersachsen bis nach Köln müssen wir fahren. Gerne hätten wir eine Möglichkeit mit Sophia und ihrem Bruder etwas in der Natur zu unternehmen. Für die notwendige Mobilität konnten wir jetzt sorgen. Fahrräder auf das Auto, Fahrradanhänger hinten rein und dann in die Natur. Jetzt kann Sophia mit Ihrem Bruder im Anhänger mitfahren und Mama und Papa können strampeln. So kann man sich ein bisschen Luft durch den Kopf pusten und Sorgen hinter sich lassen.

  • Sophia freut sich

  • Übergabe des Anhängers

Trennlinie

Maya macht Urlaub am Strand

Wir haben schon mehreren Familien zu einem Urlaub verholfen. Eines der Wunschkinder war die kleine Maya.
Mit gerade mal zwei Jahren an Leukämie erkrankt, 8 Monate Krankenhaus, die ganze Familie fieberte mit und litt mit. Ihr neu geborenes Geschwisterchen Nea konnte Maya anfangs nicht aufwachsen sehen und finanziell ist die Situation sowieso oft schwierig.
Dann kamen noch mehrere Lungenentzündungen dazu. Es sollte nicht einfach sein.

Auf Urlaubsbildern von Oma und Opa oder Freunden der Familien sah Maya das Meer und den Sand. Au ja. Und auch die Eltern brauchten einfach mal Zeit zum Abschalten. Psychisch eine harte Belastung, die viele unserer Freunde hier nachvollziehen können sollten.
Aber erst mal musste noch die Therapie abgeschlossen werden, während die Daumen gedrückt wurden. Eine Woche, Hauptsache Strand. Die Schwester der Mama hatte mit der Familie schon gebucht und auch Maya würde gerne ihre Cousine sehen können.

Das fanden wir auch sinnvoll und haben die Rechnung auf unsere Kappe genommen.
Wenige Tage nach dem Urlaub kam das Feedback:
"Unser Italien-Urlaub war ein Traum... kurz aber wunderschön...[...]
Wir bedanken uns von ganzen Herzen für alles..."

Das haben wir gern gemacht!

Maya Maya

Trennlinie

Tammo besucht uns im Ferienhaus und bekommt eine blau-weiße Überraschung

Sabine meldete sich bei uns und erzählte die Geschichte von ihrer besten Freundin, deren Mann und Kindern.

Sabines Freundin war unlängst nach schwerer Krankheit verstorben und sie sprang als "Ersatz-Mama" für deren Familie ein, das Versprechen hatten sich beide zuvor gegeben.
Für alle war die Situation nicht einfach, insbesondere für den kleinen Tammo, und eine Flucht aus dem Alltag käme sehr gelegen. Wir luden alle in eines der Ferienhäuser ein.
Womit ließe sich jetzt noch eine Überraschung einbauen? Hinweis: "Wir sind alle Schalker".
Ok, für diese Krankheit gibt es eben kein Heilmittel. Leid und Freud breiten sich gleichermaßen aus im "Kumpel- und Malocher Klub". Also war die Devise hieraus eine Überraschung zu bereiten.
Das hat auch funktioniert, Tammo bekam seine erste komplette Fan-Garnitur, die "Bester Papa-Tasse" gab er weiter, ebenso den symbolischen Schutzengel mit S04-Signet.

Nach der Abreise kam noch etwas Feedback:
"Wir bedanken uns für wunderschöne Tage, die ihr uns ermöglicht habt, ein paar Tage den Alltag zu vergessen. Tammo hat nach einer langen, sehr schweren Zeit unvergesslichen Spaß gehabt. Wir sind so herzlich aufgenommen worden, dass es uns sehr schwergefallen ist, wieder nach Hause zu fahren. Vielen Dank für ein wunderschönes Wochenende und die tolle Überraschung für Tammo. Er fand es so schön bei euch und er legt Erwin gar nicht mehr aus der Hand. Ihr habt meinen ganzen Respekt für eure Arbeit die ihr mit so viel Liebe macht. Wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen und verbleiben in großer Dankbarkeit. Liebe Grüße, Sabine Sascha und klein Tammo"

  • Guck mal Tammo, dat is der Erwin, das Maskottchen...

  • ... hier ein blau-weisses Kopfkissen...

  • ...Decke und Bälle gab es auch noch

  • Tammo gab die Tasse "Bester Papa" sinnvoll weiter

  • die Freude war groß

Trennlinie

Spielplatz für Estelle

Wenn andere Kinder im Kindergarten sind, dort spielen und Spaß haben, ist Estelle im Krankenhaus. Geht es ihr mal gut und die Werte sind halbwegs stabil, dann geht sie auch nach Hause. Auch dort ist alles so wie im Krankenhaus ausgestattet. Zu Hause ist es eben am Schönsten und Mamas und Papas Pflege ist die Beste. Mit Kindern spielen, rutschen und schaukeln ist aber nicht drin. Damit Estelle mit der Mama, dem Papa und dem kleinen Bruder wenigstens ein bisschen Spaß und Freude beim Schaukeln und Spielen haben kann, sind wir nach Ostfriesland gefahren und haben für Estelle einen kleinen Spielplatz für den Garten mitgebracht. Das was wir zu sehen und zu hören bekamen hat uns sehr traurig und nachdenklich gemacht. Wir hoffen und wüschen, dass Estelle bei schönem Wetter noch eine gute Zeit zum Spielen im heimischen Garten haben wird.

Eselle
Estelle erwartet ihr Geschenk

Trennlinie

12 Tage Los Angeles

Was kann es schöneres geben, als wenn ein Traum wahr wird?

Samstagmorgen in Hamburg. Kalt und ungemütlich ist es draußen.
Fröstelnd kommt Maria zu uns an den Tisch im Novotel. Wir wollen noch einmal über ihren Wunsch reden und ob wir das denn wirklich alles so hinbekommen.
Ganz nervös war Maria, denn sie hat uns schon ein paar Mal gesagt, dass sie so gerne einmal nach Hollywood möchte. Wir müssen aber noch mal ein Foto mit Dir und deiner Mama machen. Dann kam die große Überraschung:
Maria fliegt nach Hollywood. Nicht irgendwann, sondern schon am nächsten Montag ging es los.

Unser Wunschmädchen Maria genoss den Aufenthalt in Los Angeles. Besonders war der Freitag. Maria wurde 16 Jahre alt und feierte mit der Mama in den Universal Studios.

  • Überraschung am Samstagmorgen

  • Wir haben zu Marias Geburtstag die Universal Studios gebucht

  • Unterwegs im Studio-Park

Trennlinie

Spielekonsole für Justin

Was für eine Riesenüberraschung für Justin und seine Brüder. Plötzlich stehen die Strahlemaennchen in Ostwestfalen mit Paketen vor der Tür. Justin wird vielleicht bald für lange Zeit ins Krankenhaus müssen und hat noch einen sehr schweren Weg vor sich. Deshalb hat uns die Mama, die mit vier Kindern alleine ist, von seinem Schicksal und dem großen Wunsch erzählt. Justin kennt die Playstation 4 aus der Klinik. Da gibt es aber nur eine und er hat kaum eine Chance daran zu kommen.
Eigentlich ist das ja nicht so unser Ding, die Kids mit einer Spielekonsole zu versorgen. Lieber bemühen wir uns um gemeinsame Erlebnisse mit der Familie. Nach dem was wir aus der Klinik zu hören bekamen, war klar, dass wir mit dieser Wunscherfüllung alles richtig machen werden. Auch zu Hause gibt es für die Mama die mit den Kindern alleine ist noch viel zu tun. Wir werden die Familie weiter begleiten.

Justin und seine Brüder mit der Spielekonsole
Justin und seine Brüder mit der Spielekonsole

Trennlinie

Xavier Naidoo Meet&Greet für Mandy

Großer Tag für Mandy!
Anfang September. Nachdem es bei einem vorherigen Tourtermin nicht geklappt hatte, war es jetzt soweit. Mandy startete in Richtung Bremen, wo Sie sich mit uns traf. Von Kiel war die Distanz nicht so groß, um anreisen zu können.
Mandy darf zum Konzert von Xavier Naidoo. Im Krankenhaus waren die Lieder und die Musik von Xavier Naidoo ein Halt und motivierte Sie zum Durchhalten. Einmal zu einem Konzert gehen zu dürfen und Ihrem Star ganz nah zu sein war ein großer Traum. An diesem Abend gastierte er in Bremen.
Vor dem Konzert konnten wir mit Hilfe der lieben Nicole aus dem Orga-Team ein Treffen klarmachen. So waren auch wir mit dabei, als die Mandys strahlende Augen bestätigten, dass der Traum nun wahr wurde.

  • Mandy und ihre Mutter vor dem Maritim-Hotel

  • Xavier Naidoo FREI SEIN Tour

    Xavier Naidoo FREI SEIN Tour

  • Mandy mit Xavier Naidoo

  • Mandy, ihre Mutter und Xavier

Trennlinie

Elias und Benedikt beim BVB

Erst treffen wir die Spieler beim Training und dann in den Fanshop. Oder lieber umgekehrt?
Für den kleinen Elias war es auf jeden Fall das Highlight einer schönen Urlaubswoche bei uns im Ferienhaus. Als großer BVB Fan hatte er sich gewünscht, einmal zum Stadion, in den Fanshop und natürlich zu den Spielern zu kommen.
Maskottchen Emma war schon mal da.

Mit dabei war auch Wunschkind Benedikt. Auf dem Plan: Trainingsbesuch und alle Spieler treffen. Der Edding wurde fast trocken bei den vielen Autogrammen, die die Spieler auf die Trikots schreiben mussten. Nach dem Training und dem - besonders für Elias - spannenden Trainingsspiel der Mannschaft gaben die beiden noch eine kleine Pressekonferenz für die Fanbetreuer und Familienangehörigen.
Hat euch der Tag gefallen?
"Hammer und super gut."
Wollt ihr mal wiederkommen?
"Auf jeden Fall und dann feuern wir die Mannschaft richtig an."
Wir danken dem Team von Borussia Dortmund für die freundliche Unterstützung und Betreuung.

  • Elias mit Emma

  • Elias mit Emma in größer

  • Pressekonferenz

  • Die Spieler nahmen sich Zeit für ein Foto mit unseren Wunschkindern
    die Begeisterung bei Benedikt und Elias war groß
    Insbesondere aufgrund der vielen Unterschriften auf dem Trikot

Fotos ansehen

Trennlinie

48 Stunden bis zum erfüllten Wunsch

Nachdem wir die Zeilen von Kimberlys Mama gelesen haben, stand fest, dass wir Kimberly sofort helfen wollen. Gestern sind wir dann mal schnell nach Bayern gefahren.
Kimberly konnte gemeinsam mit ihrer Familie mit dem Hubschrauber ihre Heimat erkunden. Fast eine Stunde war sie mit dem EuroHeli unterwegs.
Warum es nur 48 Stunden gedauert hat, bis wir diesen Wunsch erfüllt haben verstehen Sie wenn Sie die Nachricht von Kimberlys Mama gelesen haben.

„Hallo ihr lieben wir wollten uns mal bei euch bedanken für eure super Seite.
...da meine Tochter selber an Krebs leidet sehen wir immer eure Seite als Motivation nicht aufzugeben und weiter zu kämpfen.
Das ist gar nicht so einfach da sie schon nächste Woche eine OP haben wird und wir noch nicht wissen ob Kimberly ihr Bein behalten darf oder nicht.
Viele Grüße Petra und Kimberly.“

  • Besprechung des Flugs

  • Kimberly und Joanna strahlen

  • Ready to take off

  • ...bitte recht freundlich...

  • gemeinsames Bild vor dem Heli

Trennlinie

Gute Nachrichten aus Köln

Für uns ging es nach Köln und damit geht es jetzt für Greta in die schönste Stadt der Welt (sagen die Hamburger). Greta, die wir schon im letzten Jahr kennen gelernt haben, hat viele Operationen über sich ergehen lassen. Die Behandlung war so erfolgreich, dass sie die Krücken und den oft benötigten Rollstuhl in die Ecke stellen kann. Diese schönen Nachrichten haben uns sehr erfreut. Daher haben wir uns entschieden, ihr den Wunsch, Hamburg und den König der Löwen zu besuchen zu erfüllen. Wir wünschen einen schönen Aufenthalt und viel Spaß in der schönsten Stadt der Welt, neben Köln.

Greta mit dem Ticket
Greta mit ihrem Ticket für das Musical

Trennlinie

Shopping Queen mal anders!

Wenn junge Mädchen vorm Spiegel stehen, sind sie ja meistens nie so ganz zufrieden mit sich, weil die Figur doch ein wenig besser und die Haare etwas glatter sein müssten. Was soll aber dann ein Mädchen sagen, das durch Krankheit und Veranlagung eine Figur hat für die es schwer ist Kleidung zu finden. Für Katharina ist es schwer etwas zu finden, dass chic aussieht und nicht nur grau und dunkel wie für ältere Damen ist. Zudem auch oft noch sehr teuer und für Katharinas Familie nicht zu bezahlen. Dieser Zustand ist deprimierend. Das hat Katharina traurig und verletzlich gemacht. Als uns Katharinas Mama anrief und fragte, ob wir helfen können, haben wir gleich zugesagt.
Wir haben Katharina zu uns zu einem schönen Wochenende ins Ferienhaus eingeladen. Gemeinsam sind wir nach Köln gefahren, sind mit ihr dorthin gegangen, wo man schicke und farbenfrohe Sachen bekommen kann. Das war ein langer, anstrengender und auch schöner Tag. Denn wir haben uns gekümmert und Katharina konnte wieder lachen. Viele schöne Sachen haben wir gefunden. Jetzt ist der Kleiderschrank wieder aufgefüllt und eine glückliche Katharina konnte nach ein paar Tagend der Entspannung nach Hause fahren.

  • Auf der Suche

  • Katharina mit ihrer Mutter

  • Katharina zusammen mit Alexander und Joanna nach dem Einkauf

Trennlinie

Laptop kaputt, Daten weg und nun?

Als es Christian noch richtig schlecht ging, haben wir ihm für das Krankenhaus einen Laptop zur Verfügung gestellt. Heute geht es ihm besser und mittlerweile kann er auch schon wieder in die Berufsförderung gehen. Leider ist der Computer defekt und nicht zu reparieren. Wir haben uns entschlossen, dass wir Christian weiter unterstützen und haben ihm einen Neuen mit seinen geretteten Daten geschickt.

Das sagt Christian dazu:
Liebe Gruppe "Strahlemeanchen" ihr habts mir ein Laptop geschickt dafür möchte ich mich herzlich bedanken. Vielen Dank.
Zudem möchte ich dass ihr wisst das Ihr eine sehr gute Organisation seits ich hoffe das viele so denken.

Ich wünsche euch alles gute und viel Erfolg, Gesundheit. Nochmals Vielen Dank.

Christian
Christian freut sich über sein neues Notebook mit den Daten vom kaputten Altgerät

Trennlinie

Nele nutzt die Zeugnisferien für einen Kurzurlaub

Die Zeugnisferien in Niedersachsen wollen wir nutzen und kommen zu den Strahlemaennchen. Im Wohlfühlferienhaus wollen Nico, Nele, mit Mama und Papa die Zeit für die Familie nutzen. Das es geschneit hat war für die Kids eine ganz tolle Sache. Mit Papa hat es richtig Spaß gemacht einen Schneemann mit Punkerfrisur zu bauen. Auch die kleine Nele hatte viel Spaß beim Schlitten fahren.
Im Anschluss geht es wieder ins Haus, wo der Papa schon den Kamin angeheizt hat, damit sich die kleinen roten Nasen wieder aufwärmen können. Leider war die Woche Kurzurlaub wieder viel zu schnell vorbei. Wir wünschen alles Gute und freuen uns auf ein Wiedersehen.

  • Schlittenfahrt auf den weiten Wiesen

  • Schneemann bauen mit Papa

  • Spielen im Schnee vor dem Ferienhaus

Trennlinie

Julian Draxler's Kopf-Hoch-Brief für Chiara

Wir sind von unserer Kurzreise in den Norden zurück. Gestern morgen lag das Geburtstagsgeschenk für Chiara noch auf unserem Schreibtisch und am Abend haben wir sie mit der Einladung zu Schalke 04, dem Trikot mit Autogrammen und dem Kopf-Hoch-Brief überraschen können. Auch die Mama und Papa haben sich gefreut, ihre Tochter so strahlen zu sehen. Lange konnten wir nicht bleiben, denn die gerade durchgelaufene Chemo, zeigte ihre Wirkung und es ging Chiara nicht gut. Mit einer Einladung, zu uns kommen zu dürfen, haben wir unseren Besuch beendet. Vielen Dank auch an die Freundin der Familie, die den Kontakt zu uns aufgenommen hat.

  • Besuch bei Chiara im Bielefelder Krankenhaus

  • Unterschriebenes Trikot und persönliche Einladung

Trennlinie

Seite 1 | ← Seite 2 | ← Seite 3 | ← Seite 4 | ← Seite 5 | ← Seite 6 | ← Seite 7 | ← Seite 8 | ← Seite 9 | Seite 10 |